Ihr Ansprechpartner aus NRW!

Ghosthunter NRWup, die Geisterjäger aus NRW und RLP untersuchen paranormale Phänomene

Kontaktanfragen unter: Ghosthunter-NRWup@web.de / 0176 382 911 78

Besuchen Sie auch unsere informative Homepage! Ghosthunter-NRWup

Samstag, 31. Mai 2014

Ghosthunter NRWup - Gastermittlertermine

Heute hatten wir unseren ersten Termin mit 5 Gästen in der Location in Köln (Reichsbahnbunker). Aus unserem Team nahmen Claudia, Wula und Tom teil. Neben Fragen, die vor, während und nach dem Termin besprochen und erörtert wurden, haben wir auch Untersuchungen in zwei Räumen vorgenommen, an denen die Gastermittler auch aktiv teilnahmen (selber gemessen, Fragen bei den aktiven Tonaufnahmen gestellt). Im Rahmen der Untersuchungen kam es zu Ausschlägen auf dem Gaussmaster (nach Fragestellungen) und während der Filmens wurde auch etwas aufgenommen. Ferner Wahrnehmung von Kälte u.a. .... wir werden uns in den kommenden Tagen an die Auswertung des Materials setzen und können dann näheres berichten. Uns hat es sehr gefreut Interessierten die Thematik und unser Hobby näher zu bringen und was die Arbeit eines Ghosthunters beinhaltet. Die nächsten beiden Termine finden im Juli und August statt - und sind bereits ausgebucht; weitere werden folgen, dies ist schon einmal sicher :-)

Donnerstag, 29. Mai 2014

Twitter Ghostnunter-NRWup

Ihr wollt auch immer über Twitter auf dem neuesten Stand sein, was unsere Aktivitäten und Projekte, Untersuchungen betrifft? Dann kommt auf Twitter mal bei uns vorbei :-)
You are intersting in our news and our work? So you are also invited to follow us on Twitter :-)

https://twitter.com/TomP71

Samstag, 17. Mai 2014

Untersuchung am 22.02. und 22.03.2014 in M'gladbach (Privatwohnung)

Kurze Anmerkung:
Auf Wunsch der Klientin sollte der Bericht erst diesen Monat Mai veröffentlicht werden.

Am 19.02.2014 erhielten wir den Anruf des Freundes einer Hilfesuchenden aus Mönchengladbach und teilte uns Folgendes mit:

Bei der Hilfesuchenden handelt es sich um eine junge Mutter von vier Kindern. Das Verhalten eines der Kinder (7 Jahre) machte der Mutter Sorgen, da es von regelmäßigen Besuchen eines großen alten Mannes mit roten Augen berichtete. Es würde von dem Mann dazu gedrängt, die Mutter verletzen zu müssen; auch solle sie herausfinden, ob alle Familienmitglieder reine Seelen haben. Aufgrund ihres Verhaltens wurde das Kind schon von einem Kinderpsychologen untersucht und er konnte keine psychischen Auffälligkeiten feststellen. Dennoch fühlte sich die Klienten in ihrer Wohnung nicht wohl. Dieses Gefühl äußerte sich darin, dass sie sich beobachtet und zeitweise auch regelrecht bedrängt und eingeengt fühlte. Besonders war dies im Wohnzimmer, Flur und einem der Kinderzimmer. Jenes Kinderzimmer, wo das neunjährige Kind schläft. Einmal, als eine Nachhilfelehrerin im Wohnzimmer mit einem der Kinder übte, klopfte es plötzlich an der Glasscheibe (Wohnung befand sich in der 3. Etage). Diese Vorfälle und „Gegebenheiten“ veranlasste die Klientin dazu, sich an einen Priester zu wenden, damit er die Wohnung segnen sollte, was er auch kurze Zeit danach tat.

Während einer auswärtigen familiären Feier begaben sich die Kinder mit Freunden zurück in die Wohnung der Klientin, um etwas zu holen. Dabei sahen sie dann Blutflecken auf dem Fliesenboden im Flur und gerieten in Panik. Eine herbeigeholte Freundin und Nachbarin der Familie konnte diese Flecken ebenfalls sehen und bestätigte dies auch gegenüber der Klientin. Zu der Wohnung hatte zu dem Zeitpunkt keine weitere Person einen Schlüssel und es war der Klientin nicht erklärlich, wie diese Flecken dort hinkommen konnten. Als später die Klientin mit einer Freundin zusammen die Wohnung betrat, waren keine Blutflecke mehr zu sehen. Dies war Anlass für die Klientin das Nötigste für sich und ihre Kinder zusammen zu packen und zu einer Freundin vorübergehend zu ziehen. Wenige Tage später wandte sich die Klientin und ein Freund von ihr an uns und bat um dringende Hilfe, zumal es das Anliegen der Klientin war, dass der Geist sich entfernt. Kurzer Einwurf: Mit dem „Entfernen“ und „Vertreiben“ einer Seele ist nicht so einfach, wie es sich anhört und oftmals gedacht wird. Seelen haben auch nach dem Verlassen des menschlichen Körpers einen eigenen Willen und man kann ihnen allenfalls sehr nahe legen hinüber zu gehen und hierbei kann es von Vorteil sein, wenn man mit einem guten Medium zusammenarbeitet, da dieses in der Regel einen Kontakt („direkten Draht“) zu der Seele aufbauen kann und so mit ihr auf einfachere Weise kommunizieren kann.

Wir besprachen sodann den Fall intern und beschlossen aufgrund der Eilbedürftigkeit des Falles (Sorgen und Ängste der Klientin, besonders um die Kinder) ihn vorzuziehen und fuhren am 22.02.2014 nach Mönchengladbach. Aus beruflichen Gründen konnten Irene und Peter leider nicht teilnehmen; so kam es, dass Claudia, Tom, Wula und Thomas sich zur Durchführung der paranormalen Untersuchung vor Ort in Mönchengladbach einfanden. Wir baten auch die Klientin ausdrücklich darum, dass ihre Kinder nicht anwesend sein sollten, was sie auch gerne befolgte. Im Vorfeld konnten wir trotz des kurzen Zeitfensters herausfinden, dass sich bei dem Haus eine Tragödie abspielte. Ein Bewohner verübte Suizid und aufgrund der Schilderungen der Klientin (Blutflecken u.a.) wollten wir bei der Untersuchung die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass evtl. diese Seele noch vor Ort ist. Hierbei ist anzumerken, dass Seelen, die als Menschen den Freitod wählten, sich nicht selten noch im Diesseits aufhielten und zwar solange, bis man (ihre Liebsten) ihnen die Tat verziehen (so ist auch die Präsens der Annemarie auf der Burg Frankenstein zu erklären, die vor einigen Jahrhunderten sich das Leben nahm).

Um 18 Uhr trafen wir bei dem Wohnhaus der Klientin ein. Diese empfing uns zusammen mit einem Freund, der auch den Telefonkontakt seinerzeit herstellte. Wir begaben uns sodann in die Wohnung, wo wir im Wohnzimmer unser sog. Headquarter einrichteten. Die Klientin und der Freund erzählten uns sodann in aller Ausführlichkeit nochmals von den Vorfällen und führten uns auch durch die Räumlichkeiten.

Nachdem wir uns einen ersten Eindruck verschaffen konnten, starten wir –wie gewohnt- mit der Vornahme der Grundmessungen (EMF-Messungen (EMF = ElektroMagnetische Felder) sowie Temperaturmessungen). Diese ergaben, dass die Isolierung der Stromleitungen für ein Mehrparteienhaus aus den schätzungsweise 70er Jahren recht dürftig waren. Denn unsere Messgeräte schlugen in der Nähe der Wände (an Stellen wo Stromleitungen lagen) teils bis auf 2 mG aus, in einzelnen Bereichen sogar bis 4 mG. Wir empfahlen daher der Klientin für eine bessere Isolierung zu sorgen bzw. über die Hausverwaltung einen Elektriker einzuschalten, damit dieser sich selbst ein Bild von der Situation machen kann. Die Klientin offerierte uns hierbei, dass diese Wohnung nur als Übergang dienen sollte und sie alsbald mit ihren Kindern nach Großbritannien übersiedeln würde – sobald die beruflichen Rahmenbedingungen abgeklärt seien. Nun aber zurück zu den Grundmessungen: Die Temperaturmessung ergab jedoch keinerlei ungewöhnlichen Werte.

Wir machten eine kurze Pause (für die Raucher) auf dem Balkon und besprachen dabei die weitere Vorgehensweise. Da –nach Berichten der Klientin- die hauptsächlichen Aktivitäten im Wohn- sowie dem Kinderzimmer der älteren Tochter bisher stattfanden, wollten wir dort auch jeweils die aktiven Tonaufnahmen durchführen und im Kinderzimmer noch zusätzlich unseren Movetest aufbauen, inkl. einer passiven Tonaufnahme.

Während Claudia und Wula im Kinderzimmer den Movetest aufbauten, machte Thomas mit seiner Infrarot- und der Fullspektrum-Kamera Aufnahmen im den entsprechenden Räumen und Tom beantwortete noch weitere Fragen der Klientin. Nachdem der Movetest aufgebaut war

starteten wir die passive Tonaufnahme und zugleich ließen wir auch die Videokamera (auf den Movetest ausgerichtet) laufen. Claudia und Wula zogen sich dann aus dem Zimmer zurück und kamen zu uns anderen ins Wohnzimmer. Ruhig verhaltend warteten wir ca. 15 Minuten und dann gingen Claudia und Wula ins Kinderzimmer, um die passive Tonaufnahme mit der aktiven abzulösen. Die Klientin und ihr Freund begaben sich in einen anderen Raum, um zu warten und Tom blieb im Wohnzimmer, wo er sich mit Thomas über die gemachten IR-Aufnahmen und die bisherigen Eindrücke unterhielt. Währenddessen hörten beide Knister- und leichte Knackgeräusche, die im Bereich der Außenwand ihren Ursprung zu haben schienen. Beide konnten dann sehen, dass Wulas Tasche, die auf dem Tisch stand und gegen die Wand gelehnt war langsam auf die Tischplatte rutschte. Tom nahm sofort die Kamera zur Hand, aber für ein Foto bzw. Video war es schon zu spät. In Kombination mit den Geräuschen war es schon eine interessante Situation, aber aufgrund der Tatsache, dass die Tasche aus recht weichem Material bestand, könnte sie auch von alleine gerutscht sein.

Zudem konnte Tom, als er in den Bereich schaute, von wo das letzte Geräusch kam einen handtellergroßen runden Bereich ausmachen, der in etwa anderthalb Meter Höhe „schwebte“ und sich zwischen ihm und der Wand befand (Entfernung 3-4 Meter). Dieser Bereich war flirrend und alles drum herum klar und deutlich. Ein interessantes Phänomen, welches weder davor noch danach jemals (wieder) auftauchte. Medizinische Ursachen können ausgeschlossen werden. Auch klopften sie gegen die Wände um zu schauen, ob es evtl. Hohlräume gab, woher diese Knack- und Knistergeräusche kommen könnten, aber die Suche verlief negativ. Auch war die Tapete fest mit dem Untergrund verklebt.

Nach etwa 25 Minuten beendeten sie die aktive Tonaufnahme im Kinderzimmer und begaben sich zu Thomas und Tom ins Wohnzimmer, wo sich mittlerweile auch die Klientin und der Freund der Familie sich mit einfanden. Sie berichteten uns dann von den Empfindungen (nicht alleine zu sein) während des Aufenthaltes im Kinderzimmer. Wir machten daraufhin eine Pause auf dem Balkon und dabei unterhielten wir uns u.a. auch über die durch uns recherchierte Geschichte des Suizides.

Nach etwa 10 Minuten nahmen wir im Wohnzimmer Platz und begannen unsere aktive Tonaufnahme. Die Klientin sowie der Freund nahmen neben Thomas auf dem großen Sofa Platz. Zwischen Thomas und den beiden war etwa ein Meter Platz. Tom, Wula und Claudia setzten bzw. stellten sich im Zimmer verteilt hin. Die EMF-Messgeräte verteilten wir zudem im Raum.

Wie üblich starteten wir die Tonaufnahmen, nicht ohne zuvor auch die Klientin darauf hinzuweisen, dass es sehr wichtig ist, dass man bei Tonaufnahmen laut spricht und bitte nicht flüstert. Denn Flüstern kann die konzentrierte Auswertungsarbeit erschweren; im Falle eines Flüsterns oder eines anderen Geräusches (zB Auto, Schritte, Bewegungen) müssen diese während der Tonaufnahmen erwähnt werden. Nach einer kurzen Einweisung ließen wir die Aufnahmegeräte laufen. Nach wenigen Minuten begannen wir mit der Vorstellung jedes Einzelnen und stellten unsere Fragen (Claudia, Tom und die Klientin). Währenddessen hörten alle Anwesenden ein Geräusch, welches eindeutig aus dem Bereich zwischen der Klientin und Thomas kam. Auf die Bitte hin, dieses zu wiederholen, geschah leider nichts. Auch registrierten die Geräte keinen „Empfang“ eines elektromagnetischen Impulses oder Bildung eines Magnetfeldes. Etwa nach 20 Minuten wollten wir die Sitzung im Wohnzimmer beenden und hörten dann ein Geräusch als würde eine Tür geschlossen werden und zwar vom Kinderzimmer kommend. Daraufhin eilten Claudia, Thomas und Wula in das Kinderzimmer und beim Öffnen der Tür verspürten sie eine ihnen entgegenkommende Kälte aus dem Raum. Dies war besonders verwunderlich, da zum einen die Zimmertür geschlossen war und zum anderen die Messungen, die wir vorher dort durchführten, da keine Temperaturunterschiede zu den anderen Räumen vorherrschte. Auch war das Fenster die ganze Zeit über geschlossen. Eben aufgrund des vermeintlichen Türgeräusches und der kurzzeitig aufgetretenen Kälte wollten wir nochmals im Kinderzimmer eine Tonaufnahme und Messungen durchführen. Ein Blick auf den Movetest ergab, dass keinerlei Bewegungen erfolgten.

Nach etwa 10 Minuten kam Thomas aus dem Kinderzimmer zurück und er berichtete Tom, dass sich die Lichtverhältnisse im Raum merklich veränderten (draußen war es bereits schon länger dunkel), aber nur phasenweise.

Die zweite Untersuchung des Kinderzimmers dauerte dann noch etwa weitere 10 Minuten, ohne jedoch, dass es zu visuellen oder akustischen Phänomenen oder Reaktionen auf den EMF-Messgeräten kam. Jedoch verspürte Claudia ein länger anhaltendes intensives Brennen oben in der Nase (Übergang Rachenraum) und Wula zeitgleich ein schwindelartiges Gefühl. Nach dem Verlassen des Kinderzimmers hörten diese Empfindungen aus.

Wir beendeten sodann unsere Untersuchung der Wohnung und führten noch ein ausführliches Gespräch mit der Klientin und dem Freund. Nachdem die Klientin keinerlei Fragen mehr hatte und sie einen etwas sorgenfreieren Eindruck machte, verließen wir mit ihr zusammen die Wohnung. Sie selber wollte erst in ein paar Tagen wieder mit ihren Kindern in die Wohnung zurückkehren. Wir gaben ihr noch ein paar Tipps „mit auf dem Wege“, dass zB wenn sie das Gefühl hat, dass jemand da ist, dieser Seele resolut gegenübertritt. Auch boten wir der Klientin an, dass wir auch einen zweiten Termin noch durchführen würden, je nachdem, wie die Situation sich entwickelt und was unsere Auswertungen ergeben.

Unser Team setzte sich im Anschluss noch bei dem gelben „M“ zusammen und besprach den heutigen Termin. Wir kamen überein, dass es eine interessante Untersuchung war und wir sehr gespannt auf die Ergebnisse sind.

In den folgenden Tagen nahmen wir die Auswertung vor und Thomas konnte unter seinen Aufnahmen mit der Infrarot-Spiegelreflexkamera eine sehr interessante aufspüren. Es handelt sich dabei um folgendes Bild (nebst Vergrößerung des Objektes). Eine Spiegelung durch ein Scharnier oder ähnliches kann ausgeschlossen werden, da ein Vergleichsbild nichts Derartiges wiedergegeben hat.

Das Foto wurde mit einer Belichtungszeit von 5 Sekunden aufgenommen. Ein Fussel (Staub) kann eindeutig ausgeschlossen werden, da Thomas die Kameras und Zubehör penibel sauber hält und einen Staubfussel würde man allenfalls bei derartigen Aufnahmen als leichten Schatten sehen. Aufgrund der Belichtungszeit scheidet auch ein Insekt auf. Die Auswertung des weiteren Fotomaterials verlief negativ. Hinsichtlich des aufgebauten Movetests konnten wir –wie bereits weiter oben schon erwähnt- keinerlei Berührungen bzw. Bewegungen feststellen. Auch die Sichtung des Materials der Videokamera, die auf den Movetest ausgerichtet war brachte ein negatives Resultat.

Bei den Tonaufnahmen konnten wir einzig als interessante Sequenz jene herausziehen, die im Wohnzimmer aufgenommen wurde und das Geräusch wiedergab, welches wir alle währenddessen auch hörten.


An sich könnte man meinen, dass es eine Art Magenknurren ist, aber in dem Bereich, wo es herkam, hatte sich niemand aufgehalten.

Aufgrund der vorliegenden Ergebnisse besprachen wir nochmals die zurückliegende Untersuchung mit der Klientin (wie es üblich ist) und bezogen (mit ihrem Einverständnis) auch das mit uns befreundete Medium Roland Bachofner beratend mit ein. Roland konnte z.B. das von Tom im Wohnzimmer Erlebte (flirrender Bereich) aufklären und zwar handelte es sich scheinbar um eine ungeborene Kinderseele, die sich auf Wanderschaft befand.

Die Klientin erzählte uns auch, dass es aktuell ein wenig ruhiger geworden sei und sie selber auch Zeit hatte, vor Ort Recherchen anzustellen, nicht zuletzt, weil mehr oder weniger durch Zufall eines ihrer Kinder mit der Tochter des seinerzeit Verstorbenen in der Schule zusammentraf. Zu den näheren Umständen möchten wir zum Schutz der Klienten und Dritter uns nicht auslassen. Erwähnen können wir aber, dass die Tochter des Verstorbenen gewisse äußerliche Ähnlichkeiten mit der „betroffenen“ Klienten-Tochter aufwies. Auch erfuhr die Klientin durch die Familie des Verstorbenen sowie den befragten Nachbarn weitere Einzelheiten, die wie einzelne Puzzleteile immer mehr ein Gesamtbild ergaben.

Durch die intensive Beschäftigung der Klientin mit der Person, die dort zu Tode gekommen war, kam es auch dazu, dass die gesamte Situation und auch das Auftreten der Seele vor Ort positiver wurde. Das vormals negative Gefühl nahm doch sehr ab. Denn die Klientin konnte durch die Gespräche mit Dritten herausfinden, dass der Suizid kein freiwilliger Suizid gewesen sein könnte, da aufgrund der geschilderten Umstände die Person vor die Wahl gestellt wurde durch Kriminelle: Entweder er oder seine Familie und da zog er den Freitod zum Schutze seiner Familie vor. Nur schienen Dritte mehr zu wissen, als die Familie des „Opfers“. Die Klientin hatte auch einmal das Gefühl, als wenn jemand zu ihr sprechen würde, aber ohne es genau zu verstehen. 


Mittlerweile hatte Tom, der mit einem in Tibet ausgebildeten Schamanen befreundet ist, diesem von dem Fall erzählt und dieser schlug vor, ob wir nicht evtl. mal eine Art Räucherung versuchen würden. Da wir auch diesem Bereich offen gegenüber stehen, wollten wir es mal ausprobieren und er stellte uns eine tibetanische Kräutermischung zusammen, die mittels Kohle verbrannt werden sollte. Hierdurch würde eine für eine Seele angenehme „Atmosphäre“ geschaffen werden, um einfacher mit den Lebenden in Kontakt zu treten.

So kam es dann, dass wir uns zu einem weiteren Termin am 22.03.2014 in der Wohnung der Klientin einfanden. Wir, dass waren Tom, Claudia und Wula sowie die Klientin und der Freund der Familie.

Wir besprachen vorab nochmals die aktuelle Situation und in aller Ausführlichkeit, was wir nun planten (Untersuchung und der Versuch der Kontaktaufnahme unter Mithilfe des Räucherns (Anmerkung zum Thema Räuchern und wie wir dazu stehen s. Kolumne-Artikel LINK)).

Dann begannen wir mit der Sitzung in dem wir die tibetanischen Kräuter verbrannten und starteten unsere Aufnahmegeräte (Diktiergeräte und Videokamera). Claudia hielt den Gaussmaster in der Hand und nachdem wir uns alle vorgestellt hatten, stellten Claudia und Tom zunächst abwechseln Fragen und der Gaussmaster schlug auch regelmäßig nach Fragestellungen aus. Dann ließen wir die Klientin ein regelrechtes „Gespräch“ führen. Auch hier reagierte der Gaussmaster auf die direkten Fragen. Der sich bei Tom und abwechselnd bei Wula befindliche K2 reagierte ebenfalls. Leider können wir das Videomaterial nicht online stellen, bis auf einen kurzen Ausschnitt als Beispiel für die Unterhaltung,

Link Video

da während der Aufnahmen die Klientin auch sehr persönliche Fragen stellte, die sie und die Seele betrafen. Es kristallisierte sich heraus, dass die seitens der Klientin recherchierten Informationen zutrafen und es der Seele eigentlich nur darum ging, dass jemand seiner Familie erzählt, was wirklich geschah. Die Klientin wird auch eine Abschrift dieses Berichtes der Familie des Opfers zukommen lassen, da diese darum baten. Etwa nach einer Stunde beendeten wir die „Sitzung“.

Ob es nun so war, dass aufgrund des Räucherns diese Kontaktaufnahme gefördert wurde oder es auch ohne gegangen wäre, lassen wir dahinstehen. Festzustellen war, dass es auch der Klientin überaus positiver erging als seinerzeit, wo wir erstmals zusammenkamen und sie auch aus diesem zweiten Termin –wie wir alle- mit einem guten Gefühl ging.

Auf den Tonaufnahmen konnte keine Sprachsequenz ermittelt werden. Es bleiben nur die direkten Reaktionen auf den EMF-Messgeräten nach den Fragestellungen.

Dieser Fall war für unser Team schon eine intensive und interessante Herausforderung und wir sind sehr zufrieden, dass wir der Klientin (nicht zuletzt auch durch ihre Mitarbeit vor Ort) helfen konnten und auch die Seele befriedeten. Ob sie sich nun weiter dort aufhält oder mittlerweile hinüber gegangen ist, wissen wir nicht.

P.S. Wie wir noch im nachhinein von der Klientin erfuhren, erhielt sie wenige Wochen bevor sie aus dem Haus wegzog die Information, dass vor wenigen Jahren sich eine hochschwangere Frau (8. Monat) aus der obersten Etage in den Tod stürzte, weil ihr Freund gegen die Geburt war. Beide kamen zu Tode.

Freitag, 16. Mai 2014

PU vom 08.03.2014 in Köln

Hier kommt nun der schriftliche Bericht unserer 2. paranormalen Untersuchung des Reichsbahnbunkers in Köln, die am 08.03.2014 durchgeführt wurde. Die erste Untersuchung fand am 11.02.2014 statt. Bei dem Objekt handelt es sich um das gleiche, wo wir am 31.05. sowie an vorerst zwei weiteren Terminen Führungen für Interessierte an der Thematik und unserem Hobby durchführen (in Kombination mit aktiver Mitarbeit der Beteiligten bei einer Untersuchung).
Link zum Untersuchungsbericht

Unser Team von Ghosthunter NRWup