Ihr Ansprechpartner aus NRW!

Ghosthunter NRWup, die Geisterjäger aus NRW und RLP untersuchen paranormale Phänomene

Kontaktanfragen unter: Ghosthunter-NRWup@web.de / 0176 382 911 78

Besuchen Sie auch unsere informative Homepage! Ghosthunter-NRWup

Sonntag, 30. April 2017

Kratzer, immer nur Dämonisches?

In Vorbereitung neuer Folgen für TomsTalkMystery lade ich (Tom) zum Brainstorming ein, da ich überlege, ob ich dieses Thema nicht mal behandeln sollte.



Warum assoziert man drei Kratzer direkt mit was Bösartigem/Dämonen? Woher stammt diese Assoziation?
Wenn ich drei Kratzlinien sehe oder von höre denke ich direkt an Katzen :-). 
Wir haben vier Katzen zuhause und ich selber habe schon "Spielfolgen" auf meinen Händen und Armen gehabt. Man sieht bei Katzenkratzern oftmals nur drei Linien (manchmal auch eine vierte). Drei Linien werden aber im paranormalen  Bereich sehr oft auch als Kratzer der Krallen von Dämonen gedeutet und den Menschen/Zuschauern von Videos "vorgestellt".
Aber wieso?

Im Mittelalter verschwanden viele Katzen in Europa, da sie auch ein Ziel der Inquisition waren. Katzen wurden als Verbündete des dämonischen Lagers angesehen und so landeten viele auch auf Scheiterhaufen, mit angeblichen Hexen, Teufelsanbetern usw. 
Auch wurden sie mitunter als Ursache der Pest angesehen.
Kratzer von Katzen können manchmal auch zu Entzündigungen führen, daher soll man sie auch direkt behandeln. Im Mittelater wurde übermäßig vieles, was die Menschen zur damaligen Zeit nicht erklären konnten, ins Spirituelle verschoben. Krankheiten waren oft die Folge von Kontakt zu Dämonischem. Und wenn sich dann auch noch Kratzer, die von einer Katze stammten, stark entzündeten, dann war die Katze wohl von einem Dämon besessen gewesen. Heute wissen wir, dass es Bakterien und Viren gibt. Damals wusste man das nicht. 

Ich bin der Überzeugung, dass sich diese Annahme, dass es sich bei drei Kratzern, die nahezu parallel verlaufen, um einen Hinweis auf einen dämonischen Angriff handelte wie eine Urangst in das Unterbewusstesein der Menschen einbrannte und bis heute in Teilen der Gesellschaft so weiter aufrecht erhält.

Vielleicht wird nun der ein oder andere natürlich zu recht einwenden: Ja aber man kann an dem Abstand zwischen den beiden äußeren Linien doch schon erkennen, ob sie von einer Katze stammen oder nicht. Dieser Einwand stimmt schon, aber auch wenn der Abstand beispielsweise 10 cm wäre, ist dies kein Hinweis auf etwas Paranormales. Von Dämonischem will ich rein gar nicht sprechen, denn wer mich kennt weiss, dass ich die These vertrete, dass es eben keine Dämonen (ebenso Engel) gibt, sondern sie als eine reine Werbemaßnahme der Religionen etabliert wurden, um  Gläubige an sich zu binden. 

Kratzer kann man sich selber auch zufügen, gerade auch nachts oder wenn man sich ohne nachzudenken kratzt. Wenn man Kratzer auf einem Rücken feststellt, ist dies auch kein Hinweis auf Paranormales, denn auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Je anch Aussehen der "Kratzer" könnte es auch medizinische Ursachen haben, beispielsweise wenn der Kratzer nicht in die Haut reingeht, sondern es sich um oben liegende (aufgewölbte) hellere Streifen handelt. Würde ich eher als allergische Reaktion oder Verbrennung deuten - je nach Aussehen müsste man einen Arzt mal entsprechend kontaktieren.
Fatal ist es aber, wenn man beim Auftreten von unerklärbaren Kratzern direkt auf was Paranormales  schließt. Machen auch sehr gerne Pseudo/Laien-Geisterjäger für Fernseh- und Youtube-Serien; um dann evtl. noch einen laienhaften Exorzismus durchzuführen. Für einen Klick springt man eben gern in mittelalterliches Denken.   
Also um es kurz zu machen: 

Die Überzeugung, dass drei Kratzerlinien von einem Dämon herrühren, dürfte wohl eher aus dem Mittelalter stammen und Katzen die "Ursprungsquelle" sein. 






Keine Kommentare:

Kommentar posten