Ihr Ansprechpartner aus NRW!

Ghosthunter NRWup, die Geisterjäger aus NRW und RLP untersuchen paranormale Phänomene

Kontaktanfragen unter: Ghosthunter-NRWup@web.de / 0176 382 911 78

Besuchen Sie auch unsere informative Homepage! Ghosthunter-NRWup

Donnerstag, 23. August 2012

PU-Bericht / Burg Altena 25.09.2011





Am 25.09.2011 fanden wir (Claudia und Tom (seit August 2012: Ghosthunter-NRWup)) uns zusammen mit 3 Mitgliedern unseres ehemaligen GH-Teams auf der Burg Altena ein. Im Rahmen eines TV-Dreh‘s für eine neue Kindersendung wollte man uns bei einer Untersuchung filmen und interviewen. So wurde der Drehtermin zu einer regelrechten paranormalen Untersuchung im kleineren Sinne. Auch wurde es uns überlassen, in welchen Räumlichkeiten wir die Untersuchungen machen wollten.

Bei der Burg handelt es sich um eine größere Wehranlage, die bereits vor über 1000 Jahren Erwähnung fand (an dieser Stelle möchten wir auf die sehr interessante Geschichte der Burg auf deren eigenen HP verweisen; hierzu der Link: http://www.burg-altena.de/index.php?id=23). Die Burg ist unter anderem auch dadurch bekannt geworden, da dort das Jugendherbergswerk im Jahre 1909 seine Geburtsstunde erlebte. Die ursprünglichen alten Schlafräume sowie der Essenssaal sind noch vorhanden.

Wir wurden mit einer ausführlichen Begehung durch die Schlafräume, dem Essenssaal, dem Kerker, der Kapelle sowie dem Hauptturm am Innentor geführt. Hiernach entschieden wir uns für die Schlafräume, den Essenssaal sowie den Kerker.

Da wir trotz dieses Drehtermins auch unser Hobby ernst nehmen, begab sich das Team zunächst alleine in den Essenssaal, um die Zeit zu nutzen, bis die gesamte TV-Crew einsatzbereit war.

Wir begannen somit im Essensaal mit den Grundmessungen (Gaussmaster, K2 und Infrarot-Thermometer). Hierfür schritten wir die Wände des Saales ab, bevor wir in die Raummitte hinein gingen (Anm. des Autors: Zur Erläuterung ist anzumerken, dass besonders bei alten Gebäuden die Wände untersucht werden müssen, da teils wegen alter nicht isolierter Kabel die Geräte Ausschläge zeigen könnten und so die Ergebnisse verfälscht würden). So konnte festgestellt werden, dass an der Wand seitlich vom großen Kamin (großer Saal) am Kopfende im Essenssaal sich elektrische unisolierte Leitungen befanden. Am großen Essenssaal angeschlossen liegt ein kleiner Raum, der nur durch einen kleinen türlosen Durchgang vom Hauptraum getrennt ist sowie einem offenen Innenfenster. In diesem kleineren Raum befand sich ein Sicherungskasten, der auch schon seine Jahre auf dem Buckel hatte; aufgrund dieses großen und alten Sicherungskastens konnten Messergebnisse in einem bestimmten Umkreis drum herum keine Aussagekraft haben.

Nach Abschluss unserer Vorbegehung mit den Grundmessungen platzierten wir die K2’s auf den Tischen im großen Saal. Kurze Zeit später, während wir uns besprachen sprang ein K2 mehrfach an (Ausschläge von 60-100%). Eine kurz danach durchgeführte Messung mit dem Gaussmaster verlief negativ. Wenige Minuten später kam das TV-Team. Zunächst wurde im großen Essenssaal gedreht und dann gingen wir alle in das kleine angrenzende Zimmer, wo alle aber noch ausreichend Platz fanden. Wir machten sodann Tonaufnahmen (EVP). Während der Aufnahme hörten wir alle einer Knall/Schlag aus dem großen Saal.



Dieses Geräusch kam eindeutig von dort aus dem hinteren Bereich. Wir sahen daraufhin umgehend nach, konnten aber keine augenscheinliche offensichtliche Erklärung für das Geräusch finden.

Wir setzten dann den Dreh in den Räumen darunter fort (Schlafräume). Während der Aufnahmen ging der K2 kurzzeitig auf 60% an. Tom und zwei Mitglieder des Teams befanden sich in dem kleineren der beiden Schlafräume. Im Durchgang sowie im angrenzenden größeren Raum stand das Kamerateam und filmte uns, während plötzlich ein Brumm-/Schleifgeräusch zu hören war, welches seinen Ursprung aus dem Bereich zwischen uns und dem TV-Team hatte. Trotz Inaugenscheinnahme und Nachmessung sowie unter Anwendung des Ghostlasers konnte nichts gefunden werden.

Nach einer Pause begaben sich dann die drei (Tom und die beiden anderen des Teams) mit dem TV-Team in den Kerker, während Claudia und ein Teammitglied die Schlafräume alleine und in aller Ruhe untersuchten. Bei ihrer Untersuchung passierte nichts Ungewöhnliches, bis auf das der K2 kurz anging. Beide fühlten sich dort auch nicht sehr wohl. Hierbei wurden auch Tonaufnahmen gemacht.

Während des TV-Drehs im Kerker sprang der K2 mehrfach auf 20-60% an, mit dem Tom die Kettenhalterungen an den Wänden abschritt. Hier wurden auch Tonaufnahmen gemacht

Nach etwa 4 Stunden war die Untersuchung beendet und wir konnten uns an die Auswertung am darauffolgenden Tag machen.

Nach Auswertung des nicht allzu umfänglichen Materials konnte keine natürliche Erklärung für beiden Geräusche im Schlafraum und Essenssaal sowie den Ausschlägen auf dem K2 gefunden werden. Ob dort paranormale Aktivität vorhanden ist, kann nicht mit Bestimmtheit gesagt werden. Hierfür müsste eine umfangreichere Untersuchung vorgenommen werden.

Die Burganlage ist auf jeden Fall einen Tagesausflug wert!

Copyright by Tom von Ghosthunter-NRWup 2012








1 Kommentar: