Ihr Ansprechpartner aus NRW!

Ghosthunter NRWup, die Geisterjäger aus NRW und RLP untersuchen paranormale Phänomene

Kontaktanfragen unter: Ghosthunter-NRWup@web.de / 0176 382 911 78

Besuchen Sie auch unsere informative Homepage! Ghosthunter-NRWup

Sonntag, 30. September 2012

Befreundete Ghosthunter-Teams

Auf dieser Unterseite unseres Blogs findet ihr Links zu befreundeten Ghosthunter-Teams.
Wir haben erst heute mit der Verlinkung angefangen.... also wer mag und verlinkt werden möchte, bitte E-Mail an ghosthunter-Nrwup@web.de // natürlich mit gegenseitiger Verlinkung :-)

Befreundete Ghosthunter-Teams

TV-Report Paranormal investigation Castle Frankenstein

Together with our old team - the last investigation with them.


Link Youtube

TV-Report on ZDF from the 21.09.2012

Mittwoch, 26. September 2012

PU-Bericht Burg Frankenstein 13.07.2012 - Teil 1



Am 13.07.2012 fand zusammen mit unserem ehemaligen Team eine paranormale Untersuchung auf der Burg Frankenstein statt. 



Hierbei ging es nicht direkt um Überprüfung der Geschichte des Johann Konrad Dippel, der später über den berühmten Roman von Mary Shelley „Frankenstein“ Berühmtheit erlangte oder ob das Frankensteinmonster noch „ermittelt“ werden konnte. Uns ging es in erster Linie darum, dass es sich bei der Burg Frankenstein um eine sehr interessante Burganlage mit einer sehr bewegenden Historie handelte und es die Sage der weißen Frau (Annemarie) gab. Aufgrund einer entsprechenden Anfrage an den Burgverwalter erhielten wir die Erlaubnis zu der Untersuchung. Begleitet wurden wir von einem Kamerateam des ZDF´s, mit welchem wir bereits letztes Jahr die paranormale Untersuchung auf Burg Vondern durchführten.

Zur Geschichte der Burg nebst der um sie rankenden Geschichten möchten wir an dieser Stelle auf die Stoffsammlung bei Wikipedia verweisen:  


Das Wetter war an dem 13.07.2012 uns alles andere als wohlgesonnen für eine Paranormale Untersuchung unter freiem Himmel, da es oftmals regnete.

Nach unserem Eintreffen am späten Nachmittag auf der Burganlage entschlossen wir uns, bereits ein wenig die Anlage eigenständig zu erkunden, da u.a. Roland noch unterwegs und auch der Herr Walter Scheele noch nicht eingetroffen war und wir somit etwas „Freizeit“ hatten. Wir nutzten die Zeit und schauten uns um bzw. Claudia und Irene machten bereits Fotos von der Anlage. Hierbei konnte Claudia ein Foto vom Wohnturm aus machen, wo ein Sendemast zu sehen ist.



Wir mussten also bei der Untersuchung die Möglichkeit berücksichtigen, dass die Messgeräte evtl. durch den Betrieb des Sendemastes gestört werden könnten. Auch musste darauf geachtet werden, dass, wenn die Messgeräte ausschlagen, nicht zeitgleich auch ein Handy-Signal auf den Tonaufnahmen zu hören war.

Beim Durchstreifen des Geländes trafen wir auf die Reenactmentgruppe Mediaevalis Cultus. Wir führten ein Gespräch mit einem aus der Gruppe und frugen nach, ob ihnen irgendwas Ungewöhnliches oder möglicherweise Paranormales bekannt sei oder sie hier schon derartiges erlebt hatten. Uns wurde gesagt, dass oftmals davon gesprochen wird (von mehreren aus der Gruppe), dass Annemarie wieder im und am Turm herumwandert. Nach den bekannten historischen Überlieferungen und Erzählungen lebte Annemarie im Mittelalter auf der Burg und stürzte sich aus Verzweiflung über den Tod ihres Geliebten in den Tod. Da das Mitglied der Gruppe Interesse an unserer Arbeit hatte und selbst über einiges an Wissen über die Burg verfügte, boten wir ihm an, dass er uns bei unserer Arbeit begleiten könnte. Dieses Angebot nahm er sehr gerne an.

Im weiteren Verlauf der Erkundung kam Claudia zum hinteren Durchgang zum Wald hinunter und machte auch dort Bilder.



Sie hatte dort ein sehr beklemmendes Gefühl und konnte ferne Stimmen hören. Man konnte aber nichts sehen. Sie holte daraufhin Tom hinzu, um seine Meinung zu hören. 



Tom  konnte das beklemmende Gefühl und auch die zu hörenden fernen Stimmen bestätigen; beide kamen aber zu dem Schluss, dass die Stimmen evtl. von einem Fest oder so kommen könnten.

Aber da dieses beklemmende Gefühl am „Waldrand“ uns schon merkwürdig erschien, zudem es noch helllichter Tag war (trotz des permanenten leichten Regens), wollten wir daher die Ankunft von Roland abwarten und uns seine Meinung hierzu einzuholen.

Um uns für die bevorstehende PU noch ausgiebig zu stärken, entschlossen wir uns, im Restaurant etwas zu essen. Hier stieß der Herr Scheele zu uns und dann traf auch Roland ein. Tom zeigte Roland die Stelle, wo er und Claudia das beklemmende Gefühl am Wald hatten und er sagte selber, dass der Wald sehr interessant wäre und da was wäre und er da unbedingt hinunter wollte. Tom wollte dann mit ihm zusammen die Erkundung des Waldes machen und sprach dies auch bei  Dunja an. Sie wollte dann auch mit. Diese Walderkundung wollten wir nach der Verpflegungsaufnahme und vor dem eigentlichen Beginn der PU durchführen.

Während des Essens unterhielten wir uns sehr ausführlich mit Herrn Scheele und mussten feststellen, dass er ein sehr sympathischer Zeitgenosse und ein regelrechtes wandelndes Lexikon über das Wissen der Burg und der div. Geschichten, die sich um die Burg und Umgebung ranken, ist.

Gegen 20 Uhr begannen wir dann mit der eigentlichen Arbeit. Wir begaben uns zusammen mit dem Herrn Scheele zum Wehrturm (hoher Turm am mittleren Eingang). 


Dort erzählte er umfassend von der Geschichte der Mary Shelley, die an der Burg vorbeikam und von der Geschichte des Konrad Dippel hörte und dies zur Grundlage ihres berühmten Romans machte.
(Anm. des Autors: Es wird nicht behauptet, dass die Geschichte um Frankenstein richtig ist; es bestand lediglich die Möglichkeit, dass Konrad Dippel „naturwissenschaftliche“ Versuche und Sezierungen auf der Burg durchführte)

Auch erzählte Herr Scheele die Anekdote (Märchen) der beiden Dämonen, die auf dem Wehrturm sitzen und die Besucher mit Steinen bewerfen würden. (Anm. Autor: Eine rationale Erklärung ist jedoch schnell gefunden: Auch der Wehrturm verfügt über Risse im Mauerwerk und es bröckeln immer wieder Steine heraus, dies stellte auch bereits GHI fest). Wir gingen zur Ruine des Haupthauses und Wohnturmes und von dort gingen wir dann wieder zurück zu der vor dem Wehrturm sich befindliche Kapelle. 


Vor der Kapelle ist eine Stelle, wo ein großer Magnetgestein liegt. Im esoterischen Bereich glauben Menschen, dass dies ein Kraftplatz ist. Wir legten dort die Messgeräte aus; aber es kam zu keinen Ausschlägen. Lediglich der Kompass spielte ein wenig verrückt. Wir begaben uns dann in die Kapelle, wo Herr Scheele uns noch die Geschichte erzählte, dass im Mittelalter gefangene Frauen und Kinder in die Mauern der Kapelle lebendig eingemauert wurden. Nach Abschluss des sehr interessanten historischen Ausflugs und der Hintergrundgeschichten fingen wir an, den Ablauf zu besprechen (Untersuchung Kapelle, Wald und Turm).

Roland, Tom und Dunja wollten dann zunächst den Wald erkunden, trotz der nun eingebrochenen Dunkelheit, des leichten Regens und somit aufgeweichten und sehr rutschigen Bodens, wodurch der Abstieg im Wald erschwert wurde. Nach Betreten des Waldes entschieden wir uns, den rechten Weg nach unten zu nehmen; auch hier trat wieder dieses beklemmende Gefühl auf. Auch konnten wir alle diese entfernten Stimmen hören, die sich beinahe wie Wehklagen anhörten. In der Ferne konnten wir auch Lichter sehen. Wir vermuteten, dass hinter dem Wald wahrscheinlich eine Party/Feier/Fest stattfand. Während des Abstieges in den Wald wurde es merklich kühler und das beklemmende Gefühl nahm mit jedem Schritt zu. Unten auf dem parallel zur Burg verlaufenden Waldweg war das Gefühl am stärksten. Roland spürte die Anwesenheit von etwa 40 Seelen, die in den Tod getrieben wurden und aufmerksam auf uns wurden. Tom und Roland konnten dann gemeinsam sehen, dass weiter vorne auf dem Weg eine Gestalt in einem langen Gewand (Büßergewand?) den Weg überquerte. Wir entschieden daher, diesen Ort zu verlassen  und zu den anderen zurückzukehren. Nachdem wir kehrt machten, wurde Roland die Kapuze vom Kopf ruckartig heruntergezogen (Wind oder ein Ast kann ausgeschlossen werden, da es nicht windig im Wald war und kein Ast an der Stelle hing). Dies konnte u.a. Tom aus dem Augenwinkel beobachten. Wir besprachen es kurz und gingen dann weiter. Während des Rückweges hatte Tom das Gefühl „bedrängt“ zu werden; dieses Gefühl (u.a. auch etwas mitgenommen zu haben) hielt bis zur Rückankunft an der Kapelle bei den anderen an. Wir beschlossen aber, dass wir nach Abschluss der Untersuchung der Kapelle sowie des Turms nochmals in den Wald gehen wollten. Dunja wollte jedoch den Wald nicht mehr aufsuchen; dafür entschied sich dann Claudia, diesen später mit uns nochmals auszusuchen.

Da wir uns nach dem Erlebnis eine kurze Pause gönnten, stellte Tom sich an die Kapelle, wo Claudia ein Foto von ihm machte.



Tom wurde dann vom ZDF-Redakteur und Melanie gerufen, um in der Kapelle den Movetest aufzubauen. Claudia machte in dem Moment ebenfalls ein Bild, wie er losging und sich nach rechts drehte. Der Auslöser blockierte zunächst und kurz danach kam dann dieses Bild heraus.




Das Gesicht auf der linken Hälfte dürfte Tom sein; aber man sollte sich beim Betrachten des Bildes mehr auf die Mitte und rechte Hälfte „stürzen“. Unter Berücksichtigung, dass Tom das Gefühl hatte, dass er etwas mit nach oben aus dem Wald brachte, ist es sehr fraglich, ob es sich um reine optische Täuschungen handelt.

Zwischenfazit:

Die Erlebnisse im Wald waren sehr intensiv und wir würden gerne nochmals zu einem anderen Zeitpunkt (ohne Regen) den Wald untersuchen. Tom konnte bei seinen späteren Nachforschungen herausfinden, dass während des 30jährigen Krieges es auch hier zu „Ausschreitungen“ kam und auch weiter früher in einem Nachbarbezirk Hexenverbrennungen stattfanden.


In der Kapelle waren bereits die Vorbereitungen für die Untersuchung im Gange (Aufbau Überwachungssystem usw.; u.a. wurde auch hier die Basis aufgebaut, da sich in der Kapelle die einzig vorhandene Stromquelle befand). Grundmessungen wurden auch vorgenommen; hierbei konnte teils festgestellt werden, dass die Elektrik nicht an allen Stellen gut isoliert war. Tom baute dann den Movetest auf und .....



.... legte neben Münzen auch einen Bussard-Feder mit dazu, zudem auch den K2 (der kurze Zeit später, bevor die Kamera aufnahm, auf 60% ausschlug - aus bis dahin unerklärlichem Grund) sowie ein Diktiergerät. Der Camcorder wurde –wie üblich- darauf gerichtet und nach kurzer Besprechung verließen Claudia, Tom und Dunja sowie Sebastian die Kapelle und begaben sich zum Turm, um dort parallel die Untersuchung zu beginnen. 


Bei Kerzenschein begann die Untersuchung in der Kapelle…..

Ende Teil 1…. Teil 2 folgt in wenigen Tagen

Sonntag, 23. September 2012

TV-Bericht über die PU auf Burg Frankenstein

Am 21.09.2012 lief in der Drehscheibe Deutschland im ZDF ab der 14. Minute unser TV-Beitrag über die paranormale Untersuchung auf Burg Frankenstein.

Hier ist der Link zur ZDF-Mediathek

Leider ist der TV-Beitrag an ein paar kleinen Stellen zu korrigieren:
Melanie aus dem ehemaligen Team ist keine Rechtsanwaltsfachangestellter, sondern der hiesige Autor (also ich) und ich bin kein Cheftechniker. Es gab im alten Team ja auch keinen Cheftechniker, sondern nur einen Techniker.

Unserer eigener schriftlicher Bericht zu der Untersuchung kommt in den nächsten Tagen und wird hier und bei Facebook veröffentlicht.

Bilder und EVPs von der PU folgen aber heute noch :-)


Korrekturbedürftiger PU-Bericht von Burg Frankenstein

Kurze Information: Bzgl. des von GH-NRW veröffentlichten schriftlichen Berichtes (PU Burg Frankenstein) kann ich den dort niedergeschriebenen Sachverhalt und Ablauf der PU nicht stehen lassen. Ich komme "leider" erst nun dazu mich bzgl. dieses schriftlichen Berichtes zu Wort zu melden, da wir dieses Wochenende nicht da gewesen sind. Für Außenstehende mag dieser schriftliche Bericht sicherlich "gut" sein; für mich als Beteiligter ist er doch an einigen Stellen immens zu korrigieren und muss richtig gestellt werden, da entweder der PU-Ablauf verdreht wird, wichtige erzielte Informationen nicht veröffentlicht oder falsch wiedergegeben werden, ebenso was die EVPs und Bilder betrifft usw.; die Kritik betrifft jedoch nicht die vom Medium getroffenen Aussagen. Ich vermute mal, dass man sich im alten Team einfach "falsch" erinnert. 
Ich werde daher in wenigen Tagen einen wahrheitsgemäßen Bericht veröffentlichen, worin ich auch div. von ex-Team im Bericht gemachten Aussagen richtig stelle; da ich als Betroffener diese Aussagen so nicht stehen lassen kann. 
 

Dienstag, 4. September 2012

Ghosthunter-NRWup: Teamvorstellung / Who we are

Ghosthunter-NRWup: Teamvorstellung / Who we are: Gründer / Founder von Ghosthunter-NRWup Claudia W., Jg. 1969 Ich bin zum Ghosthunting gekommen, zum einen, weil ich mich schon seit j...

With new Pictures....