Ihr Ansprechpartner aus NRW!

Ghosthunter NRWup, die Geisterjäger aus NRW und RLP untersuchen paranormale Phänomene

Kontaktanfragen unter: Ghosthunter-NRWup@web.de / 0176 382 911 78

Besuchen Sie auch unsere informative Homepage! Ghosthunter-NRWup

Dienstag, 31. Dezember 2013

Lexikon Geräte: Spirit Box / Ghostradio

Wir sind dabei ein kleines Lexikon auf unserer Homepage zu erstellen, wo wir neben üblichen Verfahren auch Gerätschaften erklären, die für paranormale Untersuchungen verwendet werden.




Spirit Box

In den letzten Jahren ist die Verwendung der Spirit Box, die teilweise auch als Ghostradio bekannt ist, bei paranormalen Untersuchungen regelrecht in Mode gekommen. Es klingt spektakulär, wenn man von einer Spirit Box spricht, aber dabei ist es im Grunde nur ein herkömmlicher Radiowellen-Empfänger zwecks Erzeugung von weißem Rauschen. Aber zäumen wir das Pferd mal von der richtigen Reihenfolge her auf:

Hier schließe ich an die Ausführungen zu den Tonaufnahmen an. Im Gegensatz zu den Aufnahmen mit dem analogen / digitalen Diktiergerät geht man hin und versucht durch die Erzeugung von weißem Rauschen Beispielvideo bei Youtube (Quelle Youtube) eine „Basis“ zu schaffen, auf derer sich Geister / Seelen sprachlich mitteilen können. Bis heute habe ich noch keine logische Theorie gefunden oder gelesen, um erklären zu können, warum gerade weißes Rauschen dafür benutzt werden soll. Man liest sehr oft, dass dieses weiße Rauschen es des Geistern / Seelen erleichtert, mit uns zu kommunizieren, aber eine wirklich nachvollziehbare logische Begründung konnte ich bislang nicht finden. Okay, gehen wir einmal davon aus, dass die Theorie funktioniert und man über ein künstlich erzeugtes bzw. mittels Radio ein weißes Rauschen erhält, so liegt doch gerade bei dem mittels eines Radioempfängers „erzeugten“ weißen Rauschen die Gefahr vor, dass man dennoch keine „Stimmen aus dem Jenseits“ erhält, sondern Bruchstücke von Radiowellen. Man spricht in dem Zusammenhang (weißes Rauschen / Radiogerät) auch von verunreinigtem weißem Rauschen. Dagegen ist die Fehlerquote beim künstlich Erzeugten geringer. Als Alternative für ein künstlich erzeugtes w.R. könnte man auch einen Wasserhahn aufdrehen oder sich an einen Bach-/Flusslauf stellen. Die entsprechenden Geräuschkulissen kommen einem w.R. recht nahe.

Der an sich wesentliche Unterschied zwischen den analogen / digitalen Aufnahmen und der Arbeit mit dem Ghostradio / der Spirit Box besteht darin, dass die zuerst genannten Aufnahmen erst bei der anschließenden Auswertung Ergebnisse liefern können. Dem gegenüber erhält man mittels Ghostradio / Spirit Box die Ergebnisse „live“ und man könnte eine regelrechte Konversation mit einem Geist / Seele führen.

Mein (Tom) persönliches Fazit, nachdem ich einiges gelesen und angeschaut / angehört habe kommt zu dem Ergebnis, dass ein Ghostradio / eine Spirit Box nur verwendet werden sollte, wenn man sehr viele Kenntnisse in der Auswertung von Tonmaterial besitzt und zudem ein sehr gutes Gehör hat; d.h.: Die Stimme eines Lebenden von einer Seele unterscheiden und diese noch zuordnen können. Zudem muss die eigene Erwartungshaltung bei der Durchführung der versuchten „live“-Konversation herunter geschraubt werden. Denn eine Erwartungshaltung birgt die Gefahr einer Sinnestäuschung und in diesem besonderen Falle „Auslegungsfehler des Gehörten“, ganz besonders wenn mittendrin bruchstückhaft Radiowellen eines Senders eingefangen werden. Ferner können diese Radiowellen auch die EMF-Messgeräte beeinflussen und Ausschläge jeweils dann anzeigen, wenn bruchstückhaft ein Sender „eingefangen“ wurde.

Unser Team wird dieses Jahr sicherlich auch das Thema „Konversation mittels weißem Rauschen“ aufgreifen und dies bei Untersuchungen einbinden und testen. Allerdings werden wir hierbei dann auf künstlich erzeugtem w.R. den Versuch aufbauen, um die Fehleranfälligkeit zu reduzieren. 

Euer Tom
von Ghosthunter NRWup, die Ghosthunter / Geisterjäger aus NRW
 



Ghosthunter NRWup - Wünsche zu 2014 (dt./engl.)


Das Jahr 2013 neigt sich dem Ende und 2014 steht kurz bevor. Bereits 2013 haben wir viel Positves erfahren und auch für 2014 haben wir schon vieles in Planung und Arbeit bzw. ist vorbereitet, wo manches nur noch auf den Beginn wartet. Wir sind keine Freunde von langen Reden, sondern stehen für die Realisierung unserer Projekte und Durchführung der Untersuchungen. Aber das Wesentlichste: Immer ein offenes Ohr für hilfesuchende Klienten ... und wir freuen uns darauf, auch 2014 mit -sicherlich- sehr interessanten Projekten für euch da zu sein und wünschen einen guten Übergang und viel Glück und Gesundheit für das anstehende Jahr 2014!
*******
The year 2013 is coming to the end. Already in 2013 we have experienced a lot of positve things and for 2014 we've a lot of projects, where some only waits for the start. We are not friends of long speeches, but only friends for the realization of our projects and conduct of investigations. But the most essential thing: Always an open ear for clients, their need help ... and we look forward in 2014 with (certainly) very interesting projects (also) for you and wish you a good way to 2014 and good health and happiness for the upcoming year!

Verfahren: Move Test

Der sogenannte Movetest ist im Grunde eine passive Langzeitüberwachung einer Anordnung von Gegenständen auf einer Fläche, die mit einem feinen Material bedeckt ist. Hier mal ein Beispiel:

In diesem Fall haben wir ein kleines Tablett genommen, darauf Vogelsand gestreut (man kann auch Mehl o.ä. nehmen), glatt gestrichen und darauf Münzen und Schmuck positioniert. Dazu Fotos sowie ein Trifeld-Meter (EMF-Messgerät) gestellt. Zur Vervollständigung des Aufbaus wird noch eine Videokamera darauf gerichtet und angestellt (Langzeitaufnahme). Nach Abschluss der Aufnahme kann man dann überprüfen, ob eine Spur oder ein Abdruck im Sand zu sehen ist oder nicht. Nur ein Blick reicht meistens nicht aus, denn das gesamte Material muss zudem gesichtet werden.

Im Grunde genommen ein einfacher Versuchsaufbau, den wir immer wieder gerne verwenden. Bei den Gegenständen, die wir auf den Sand legen, handelt es sich meist um persönliche Utensilien (oftmals Schmuck), der Klienten oder Verstorbenen, bei denen vermutet wird, dass sie die Verusacher der Phänomene sind. Ohne Hinweise oder Vermutungen kann man ein breitgefächertes Spektrum an Gegenständen benutzen, die jedoch leicht bewegbar sein müssen und es sollten nicht zuviele sein.

Bei unserem Fall in Tschechien (Tepla) haben wir zB Münzen bei dem Movetest verwendet, da Informationen vorlagen, dass es sich bei dem Geist um die Seele eines Wegelagerers handeln solle.

Auch kann man den Aufbau noch um Eisenspähne erweitern, da diese sich bei der Bildung eines Magnetfeldes ausrichten würden....

Mehr Infos zu Gerätschaften und Verfahren findet ihr auf der Homepage von unserem Team (Ghosthunter NRWup, die Ghosthunter aus NRW)

Sonntag, 22. Dezember 2013

Era Cue - Test

Ein recht spektakulärer Name für einen im Grunde simplen Test bzw. Verfahren, welcher sich in zwei Bereiche unterteilt. In den Akustischen und in den Visuellen. Er eignet sich besonders dann, wenn man Anhaltspunkte hat dafür hat, aus welcher Epoche eine vermeintliche Geisterscheinung stammen könnte. So kann man dann eine für die Seele / Geist vertrautere "Atmosphäre" schaffen, wo er sich an seine Zeit zurückerinnern kann, in welcher er als Mensch lebte.

Akustisch könnte man gezielt Musikstücke aus jener Epoche abspielen lassen. Expemplarisch sei hier Marlene Dietrich für die Zeit 1930-50 genannt oder ein Stück von Mozart für die 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts.


Bei einem visuellen Test kann man hingehen und Kleidungsstücke aus jeder Zeit selber tragen. Für die Kleidung könnte man beispielsweise die Kleiderkammer der Großeltern plündern oder wenn es noch weiter zurückgehen sollen, gibt es u.a. Shops mit entsprechender Kleidung (z.B. für Re-Enactement oder Larp).

Bei dem Test geht es also einzig und allein darum, dass wenn man konkrete Anhaltspunkte für die Epoche hat, aus welcher der umherwandelnde Geist / Seele stammt, man eine vertraute Atmosphäre schaffen kann. 

Montag, 2. Dezember 2013

Artikel über uns in der Westdeutschen Zeitung 02.12.2013

Zeitungsartikel

Viel Spaß beim Lesen :-)
sagt Ghosthunter NRWup, das Ghosthunter / Geisterjäger Team aus NRW

Tom's Erlebnisse - Kapitel VI.

Ich bin jemand, der oft abends noch am Notebook arbeitet. So auch an einem Abend im September 2011. Ich sass auf unserer Couch mit dem Notebook vor mir, gegenüber der Dachterrassentür. Während ich einen Text eintippte sah ich kurz über meine Brille hinweg und stellte eine Bewegung fest. Ich konnte eine Gestalt (etwa von der Schulter aufwärts) sehen, die sich in der Terrassentür wiederspiegelte (nein, nicht mein Spiegelbild - testete es hinterher aus). Nebelig, verhüllt und bewegte sich von der Tür rechts rüber, als ich aufstand war es weg. Aber ich hatte kein Gefühl der Angst in mir, sondern ein vertrautes Gefühl. Mir war bekannt, dass meine Großtante hin und wieder hier ist, aber mir sagte was, dass sie es diesmal nicht gewesen ist. Weiteres geschah nicht und so entschied ich mich aber, dass ich ins Bett gehen sollte. 

Ende September wurde unser Team von RTL2 kontaktiert. Wir sollten auf Burg Altena einen Beitrag für das neue Sendeformat "Das fahrende Klassenzimmer" eine kurze paranormale Untersuchung durchführen und hierbei wollte man uns filmen. So kam es dann dazu, dass wir die Möglichkeit bekamen auf Burg Altena tätig zu werden. Bereits bei der Ankunft konnte das andere Teammitglied sowie ich, unabhängig von einander, zwei bzw. drei ehemalige Burgbewohner wahrnehmen, die scheinbar auf uns aufmerksam wurden. Als wir uns im Küchenraum aufhielten -noch ohne Kamerateam- schlugen plötzlich unsere EMF-Messgeräte aus und wir konnten in unmittelbarer Nähe keine natürliche Quelle (Generator o.ä.) feststellen, die hierfür ursächlich sein könnte. Unser Teammitglied stellte medial fest, dass sich eine Köchin sowie ein Stallbursche in dem Bereich aufhalten würden. Bei dem Stallburschen wurde zu Lebzeiten die Zunge herausgeschnitten. Hierbei wurde von uns vermutet, dass es aufgrund einer Bestrafung erfolgte - vermutlich war er zu vorlaut. Soweit wir wissen, fand auf Burg Altena keine höhere Gerichtsbarkeit statt, so dass diese Art der Bestrafung (Entfernen der Zunge) schon stattfinden konnte. Was wir noch auf der Burg Altena erlebten, könnt ihr gerne im Untersuchungsbericht nachlesen.

Ich selber konnte die mediale Sichtung des Stallburschen und der Köchin im Küchenbereich/Speisesaal nicht bestätigen. Jedoch herrschaftliche "Personen" in den oberen Bereichen an den Fenstern.

Nach Abschluss der Untersuchung und der Dreharbeiten verließen wir Burg Altena und fuhren nach Hause. Dort angekommen gingen Claudia und ich zu Bett. Mitten in der Nacht wurde ich wach und blickte in das Gesicht eines alten Mannes, der in einem samtartigen Gewand und Kopfbedeckung gekleidet war und mich musterte. ich war perplex aber leicht erschrocken. Erschrocken eigentlich weniger aus Angst, sondern man erwartet ja nicht, dass man beim Wachwerden plötzlich in ein Gesicht blickt. Nach wenigen Sekunden richtete ich mich auf, als die Gestalt zeitgleich verschwand. Ich halte es für unwahrscheinlich, dass es ein Traum war oder ne Art Schlafparalyse, da ich mich zu jeder Zeit bewegen konnte u.a.. Es dauerte jedenfalls noch eine Weile bis ich wieder einschlafen konnte. Aber mein Verstand ratterte und die Lösung war eigentlich recht nah: Es kann sich um einen mittelalterlichen Vogt gehandelt haben, der auf der Burg Altena auf uns aufmerksam wurde. Ein weiterer Besuch seinerzeit ist nicht mehr erfolgt und daher ist meine Annahme möglicherweise richtig.

Im Oktober flogen Claudia und ich in unseren Urlaub nach Tunesien. Ein sehr schönes Hotel und sehr erholsam. An einem Abend, ich musste kurz zurück ins Zimmer etwas holen, ich machte Licht und sah vier Gestalten an der Terrassentür stehen (draußen). Sie standen neben einander mit offenen Mündern, so als wenn sie schreien wollen. Es waren zwei Erwachsene und zwei Kinder. Ich hatte das Gefühl, dass sie etwas mitteilen wollen, aber ich sah sie nur - es war ein unangenehmer Anblick. Nach 2-3 Sekunden griff ich -ohne nachzudenken zum Fotoapparat-, aber als ich wieder zur Terrassenscheibe blickte, waren sie weg. Ich atmete mehrmals tief durch, da es eine recht seltsame Sichtung war und ich musste mir erst mal klar werden, ob dies eine Einbildung oder real gewesen war. Von Natur aus gehe ich recht skeptisch damit um, obwohl ich selber auch schon sehr vieles erlebt habe, was auch teils schon von Dritten bestätigt werden konnte, aber dennoch, eine Grundskepsis bleibt immer. Ich weiss auch, dass Claudia, also meine Lebensgefährtin, mir glaubt, aber dennoch fiel es mir besonders in der Anfangszeit sehr schwer, über etwas, was ich medial erlebte zu sprechen - selbst wenn ich unsere verstorbene Katze Batida hier wahrnahm (hören, fühlen und auch sehen), die sehr auf mich fixiert war. Mittlerweile gehe ich recht offener damit um, sonst würde ich es hier auch nicht öffentlich preisgeben, dies hab ich u.a. sehr meiner Claudia und dem Roland zu verdanken. Aber nun zurück zu meinen eigentlichen Erlebnissen.

Wir machten an einem der anderen Abende einen Spaziergang am Strand, der Wind war schon recht frisch und wir sprachen erneut über das Erlebte, da ich u.a. auch ein sehr nachdenklicher Mensch bin. ich rief mir das Bild der vier Gestalten vor mein geistiges Auge -auch heute noch, mehr als 2 Jahre danach- kann ich das Bild abrufen. Selbst nach so langer Zeit lässt mich der Gedanke an die vier nicht los und als wir an dem Abend am Meer spazieren gingen, kam mir immer wieder in den Sinn, dass es evtl. eine ertrunkene Familie sein könnte - weil ich daran dachte, dass das Mittelmeer zwischen Tunesien und Italien so manchen Menschen das Leben kostete, die den Weg nach Europa suchten . Aber warum zeigten sie sich und vor allem warum mir?! Roland sagte mir später, dass es sein kann, dass sie dort waren, weil sie merkten, dass jemand da ist, der sie wahrnehmen kann.

Nachdem wir wieder zuhause waren fand eine weitere paranormale Untersuchung statt, die letzte für 2011 und die Winterpause begann.

Zwischenzeitlich unterhielt ich mich immer wieder mal mit Roland, weil ich einfach mehr über die geistige Welt erfahren wollte und er empfahl mir unter anderem, immer und immer wieder meinen Patron Walter zu bitten, dass er mich auf eine Reise mal des nachts mitnehmen solle. Ich würde zudem merken, wenn es eine Reise und kein Traum war, wenn ich zu einem Ort gebracht werden würde, wo ich am liebsten nicht wieder fortgehen will. So kam es dann Wochen später. Ich träumte von meinem Patron und dass er mich und zu einem Bergdorf bringen würde, mit Holzhäusern und saftigen grünen Wiesen. Vielen Menschen, die ich teils auch kenne / kannte und die mit mir positiv verbunden sind / waren. Noch heute kann ich mich sehr gut an den "Traum" erinnern und merke dabei, dass es mich immer wieder dort hinzieht (ohne ihn nochmals besucht zu haben).


.... 2012 und 2013 folgen in Kürze, da das Bett ruft bzw. der böse Wecker
.... darunter u.a. weitere Erlebnisse mit der medialen Welt und die Erlebnisse auf der Burg Frankenstein, Schloss Burg, ein griechischer Spannergeist u.a. und Vorahnungen (Geräusche und Empfindungen) sowie die Gründung unseres eigenen Ghosthunter Teams von Ghosthunter NRWup.

Sonntag, 1. Dezember 2013

Ablauf paranormale Untersuchung

Als zuverlässig und seriös arbeitendes Team versuchen wir aufgrund unserer Erfahrungen und Wissen, bei Rat- und Hilfesuchenden möglichen paranormalen Erscheinungen/Vorkommnissen auf die Spur zu kommen. Wobei in erster Linie nicht das Beweisen von Paranormalem primäres Ziel ist, sondern unter Berücksichtigung der Naturgesetze jede mögliche natürliche Erklärung für die Vorkommnisse zunächst in Betracht gezogen wird und vor allem: Ihnen als Klienten zu helfen und dem Spuk auf den Grund zu gehen. Im Rahmen unserer Tätigkeit konnten wir schon viele natürliche Erklärungen finden, aber auch Indizien für das Vorhandensein von Geistern / Seelen ermitteln/feststellen – teils auch auf medialer Ebene.

In unserer Teamvorstellung (Link) können Sie sich zudem ein Bild von unseren einzelnen Teammitgliedern machen.

Wir nehmen jede Anfrage ernst und stellen Vertrauen und Diskretion im Interesse der Klienten in den Vordergrund. Neben Untersuchungen in Privathaushalten versuchen wir auch existierende Mythen und Geschichten von Örtlichkeiten auf den Grund zu gehen. Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit uns Bild-, Ton- oder Videoaufnahmen zu übermitteln, wenn Sie denken, dass sie etwas „Merkwürdiges“ aufgenommen haben.

Zu den ersten Fragen von Klienten oder Personen, die an unserer Arbeit interessiert sind, gehören: „Was kostet unsere Inanspruchnahme?“, „Wie läuft eigentlich so eine Untersuchung ab?“ und „Mit welchen Geräten arbeitet ihr?“


A.) „Was kostet unsere Inanspruchnahme?“

Wir können es immer nur betonen, unsere Inanspruchnahme ist rein kostenlos, d.h. wir verlangen kein Geld für unsere Tätigkeit.

B.) „Wie läuft eigentlich so eine Untersuchung ab?“

Bevor es überhaupt zu einer Untersuchung kommt, steht am Anfang die Kontaktaufnahme durch eine hilfe-/ratsuchende Person. Die Kontaktaufnahme mit unserem Team findet entweder über unser Kontakttelefon +49 (0)176 382 911 78 oder über E-Mail ghosthunter-nrwup@web.de oder PM über unsere Facebook-Seite statt. Uns erreichen auch Anfragen aus anderen Bundesländern, da wir für jeden da sind (auch wenn sie nicht aus NRW stammen). Je nachdem, von wo uns eine Anfrage erreicht, würden wir diese auch -nach Absprache mit dem Anfragenden- an ein anderes -mit uns befreundetes Team- weiterreichen, wenn dieses von der Entfernung her näher liegt.

Beim ersten Kontakt führen wir ein Telefongespräch, in welchem die hilfe-/ratsuchende Person uns von den Vorfällen berichtet und wir auch Gegebenheiten hinterfragen und wenn Sorgen/Ängste (was natürlich ist) bestehen, so versuchen wir -soweit wie möglich- Ihre Fragen zu beantworten und nicht selten können aufgrund eines Gespräches auch Ängste genommen werden. Wir vereinbaren sodann einen Termin für ein erstes Gespräch vor Ort, dem sogenannten Erstgespräch.

Zu diesem Erstgespräch suchen Sie 2-3 unserer Teammitglieder auf, um sich von Ihnen persönlich die Geschehnisse schildern zu lassen und um sich ein eigenes Bild von den örtlichen Gegebenheiten zu machen (mit Ihrem Einverständnis werden auch erste Fotoaufnahmen gemacht). Während des Erstgespräches werden wir auch mit Ihnen unseren Fragebogen durchgehen, worin u.a. Fragen zu den Phänomenen, der Örtlichkeit usw. gestellt werden. In der Regel dauert ein solches Erstgespräch zwischen 1-2 Stunden.

Bis es zu einer örtlichen paranormalen Untersuchung kommt, legen wir Klienten nahe, Folgendes zu beherzigen:

a.)       
Führung eines Spuktagebuches, wo sämtliche ungewöhnlichen Vorkommnisse aufgeführt werden sollten, mit:
- Tag
- Uhrzeit (evtl. Dauer)
- welches Phänomen
- Anwesende Personen
- wo (Raum / Bereich)

b.)       
Sie brauchen keine Angst zu haben und wenn unerklärliche Phänomene auftreten, versuchen ruhig damit umzugehen. Kein Geist / Seele trachtet Ihnen nach dem Leben; oftmals wollen sie sich nur bemerkbar machen und da es etwas „Unbekanntes“ für uns ist, verursacht dieses automatisch ein mulmiges Gefühl – was natürlich ist.

c.)       
Zu einer tiefgreifenden Untersuchung gehört es auch, dass -soweit wie möglich- uns alle möglichen ermittelbaren Informationen zu dem Haus / Örtlichkeit mitgeteilt werden bzw. wir werden natürlich auch selbst versuchen Recherchen anzustellen.


Im Nachgang zu dem Erstgespräch werden wir dann einen Termin für eine paranormale Untersuchung mit Ihnen vereinbaren, die in aller Regel in den frühen Abendstunden beginnt bzw. in den Zeiten, wo die Phänomene überwiegend auftreten (daher ist die Führung eines sog. Spuktagebuches nicht unwichtig und auch hilfreich). Hierbei besprechen wir evtl. zwischenzeitlich aufgetretene Vorkommnisse und wie sich derzeit die Situation gestaltet, ferner wie der Ablauf in etwa sein wird und starten dann mit der Untersuchung. Im Rahmen dessen werden wir umfangreiches Foto- und Videomaterial erstellen, ferner Messungen vornehmen (u.a. Temperaturen), aktive sowie passive Tonaufnahmen. Bei den aktiven Tonaufnahmen handelt es sich um solche, wo wir im Raum hinein Fragen stellen und bei den passiven werden wir ein Diktiergerät auslegen und den Raum bzw. die Wohnung für 15-20 Minuten verlassen. Wie im Detail eine Untersuchung genau abläuft können Sie gerne in unseren schriftlichen Berichten nachlesen (Untersuchungsberichte). Je nach Größe der Wohnung / Haus kann eine Untersuchung zwischen 2-5 Std. dauern.

In den Folgetagen -nach einer Untersuchung- werten wir das gesamte Material aus und setzen uns im Anschluss mit Ihnen zusammen, um das Ergebnis zu besprechen. Auch nach Abschluss einer Untersuchung stehen wir weiterhin den Klienten zu Verfügung.

In der Folgezeit werden wir auch einen schriftlichen Bericht verfassen und auf unserer Homepage veröffentlichen. Hierbei ist es aber für Sie wichtig zu wissen, dass wir diesen bei Privatpersonen anonymisieren (Vorname abgekürzt (K.), ohne Familiennamen, keine Straße, kein Stadtteil, keine Bilder mit Ihnen oder Angehörigen darauf).

C.) „Mit welchen Geräten arbeitet ihr?“

- Digitale Spiegelreflex-Kameras
- Digitale Kameras
- Digitale Videokameras
- Kamera mit Bewegungssensor
- Digitaler Temperaturmesser
- Digitale Diktiergeräte
- Ghostlaser (Laser-Feldraster)
- Gaussmaster (Messgerät zur Ermittlung elektromagnetischer Felder)
- Cell-Sensor (Messgerät zur Ermittlung elektromagnetischer Felder)
- K2 (Messgerät zur Ermittlung elektromagnetischer Felder)
- Trifield-Meter (Messgerät zur Ermittlung elektromagnetischer Felder)
- medizinische Ausrüstung
- mobiles Labor (u.a. für Untersuchung bei vorhandenem Schimmel)
- EEG/EKG-Gerät (in erster Linie für das Team - Feldforschung)

Und wenn Sie in bewegten Bildern sehen möchten, wie wir arbeiten, dürfen Sie gerne in unserem Youtube-Channel stöbern (z.B. Video - Link).

Wenn Sie noch ergänzende Fragen haben oder Hilfe suchen, scheuen Sie sich nicht davor, Kontakt mit uns aufzunehmen.

Tel. +49 (0)176 382 911 78
E-Mail ghosthunter-nrwup@web.de

Links zu unseren Seiten:

Blog - Ghosthunter-NRWup

Facebook - Ghosthunter-NRWup

Youtube - Ghosthunter-NRWup (alter Account)

Youtube - Ghosthunter-NRWup (neuer Account)

Twitter - Ghosthunter-NRWup

Dienstag, 19. November 2013

Die Ghosthunter / Geisterjäger aus NRW, Ghosthunter NRWup - Kontaktdaten

Die Ghosthunter aus NRW, Ghosthunter NRWup - Kontaktdaten

- Homepage http://www.ghosthunter-nrwup.de/ (wieder online in wenigen Tagen)

- Youtube (alt) http://www.youtube.com/user/TeamGhosthunterNRW
- Youtube (neu) http://www.youtube.com/user/GhosthunterNRWup
- Twitter https://twitter.com/TomP71
- Blog http://ghosthunterwtal.blogspot.de/
- Google+ https://plus.google.com/104458656151017564322/posts
- E-Mail Ghosthunter-nrwup@web.de
- Telefon 0176 / 382 911 78


In unseren Youtube-Channeln finden sich u.a. die letzten Reportagen und Interviews aus der Woche vor Halloween mit 1Live, 3Sat und Sat1 usw.

Unsere schriftlichen Untersuchungsberichte könnt ihr über diesen Link finden: Berichte





Server-Problem

Es gibt derzeit ein kleines Server-/Softwareproblem bei unserer Homepage von www.Ghosthunter-NRWup.de und in wenigen Tagen sollte sie wieder erreichbar sein.

Anfragen und Kontakt bitte via Mail ghosthunter-nrwup@web.de oder über unseren Blog hier

Montag, 18. November 2013

Zeitungsartikel

Wir haben am Wochenende die Info erhalten, dass unser Zeitungsartikel, wofür Claudia und Tom vor einigen Tagen interviewt wurden, möglicherweise schon in der anstehenden Woche erscheinen wird. Sobald wir das genaue Erscheinungsdatum des Artikels in der Tageszeitung haben, werden wir es bekannt geben.

Die Ghosthunter aus NRW, Ghosthunter NRWup - Kontaktdaten

Die Ghosthunter aus NRW, Ghosthunter NRWup - Kontaktdaten

- Homepage http://www.ghosthunter-nrwup.de/
- Youtube (alt) http://www.youtube.com/user/TeamGhosthunterNRW
- Youtube (neu) http://www.youtube.com/user/GhosthunterNRWup
- Twitter https://twitter.com/TomP71
- Blog http://ghosthunterwtal.blogspot.de/
- Google+ https://plus.google.com/104458656151017564322/posts
- E-Mail Ghosthunter-nrwup@web.de
- Telefon 0176 / 382 911 78

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Ghosthunter NRWup bei 1live 31.10.2013

Heute Vormittag liefen zwei Beiträge von uns über Haus Fühlingen sowie dem Dorf Pier.
Hier könnt ihr den Radiobeitrag zum Haus Pier nochmals nachhören.

1Live Dorf Pier 31.10.2013

Samstag, 26. Oktober 2013

Ghosthunter NRWup, die Ghosthunter aus NRW im TV / Radio

Da uns schon sehr viele gefragt haben nach Terminen, wo was wann ausgestrahlt und gesendet wird:

I.) 29.10. - 00:35 auf 3Sat in der Sendung Pixelmacher (Kruppsche Villen in Duisburg) - Wiederholung am 04.11. auf ZDF-Kultur

II.) 31.10. - vorm. o. nachmittags auf Radio 1Live (Haus Fühlingen und Dorf Pier)

III.) 28.-31.10. - 17:30-18:00 auf Sat1 in der Sendung "NRW" mit der Sendereihe "gruselige Orte" kommt an einem der 4 Tage unser Beitrag über "Haus Wolfskuhlen" - sobald der genaue Tag bekannt ist, wird es veröffentlicht

... soviel für's erste

Sämtliche Beiträge können in folgenden Tagen bei uns im Youtube-Channel "GhosthunterNRWup" angeschaut werden.
-----------------------
For our non-german friends: We are next week 3 times in TV and Radio-Shows (Reports) and the reports you can find later in our youtube-Channel

Freitag, 25. Oktober 2013

Ghosthunter NRWup unterwegs mit TV-Reporterin

Am 25.10.2013 waren wir zusammen mit einer TV-Reporterin für Sat1 an einem "gruseligen Ort" zu Besuch. Mehr über diesen Besuch (Begehung) und den Bericht kommende Woche; sobald wir den genauen Ausstrahlungstermin wissen, veröffentlichen wir ihn


Mittwoch, 23. Oktober 2013

Ghosthunter NRWup, die Ghosthunter / Geisterjäger aus NRW 28.-31.10.2013

Die kommende Woche (Tage vor Halloween oder auch Samhain genannt) hat es in sich für unser Team aus NRW, Ghosthunter-NRWup. Es hat sich ergeben, dass aufgrund mehrerer Medien-Anfragen nun ein paar Beiträge in der Zeit vom 28.-31.10. (sowie am 04.11.) gesendet werden; Radio und TV, darunter auch eine Sendung, die Live im TV ausgestrahlt wird.

Heute Abend werden wir mit einem Reporter eines bekannten Radiosenders eine oder zwei Locations unter die Lupe nehmen und begehen und morgen mit einer TV-Reporterin eine weitere Location in NRW. Wann, welche Sendung und wo ausgestrahlt wird, werden wir am Wochenende bekannt geben.
-------------------------
For the time of 28.-31.10.2013 we've got a few offers from german TV and Radio. Today we are visit together with a Reporter one or two locations for a radio-report and tomorrow we have a date with the german TV for to visit another location. We also in a live-tv-show next week. We want to put all reports and interviews into our youtube-channel.

Montag, 30. September 2013

Tom's Kolumne: Was sind Geister? / What are ghosts?


Wer von uns Älteren und natürlich auch den Jüngeren kennt ihn nicht, den Film "Die Feuerzangenbowle". Es gibt darin einen pregnanten Satz und zwar die Frage des mit kölschen Dialekts sprechenden Lehrers: "Nun stellen wir uns mal dumm  und fragen uns, was ist eine Dampfmaschine". Wohl wahr.... sicherlich kommt nun die Frage, was hat eine Dampfmaschine mit Artikeln zu paranormalen Themen zu tun?! Die Antwort ist so einfach wie das berühmte Amen in der Kirche: Rein gar nichts, nur die Fragestellung ist die interessante. Ersetzen wir doch einfach die Dampfmaschine durch das Wort Geister und schon sind bei dem heutigen Thema meines Kolumnenartikels. Der -so vermute ich- nicht sehr kurz werden wird.

Geister.... was sind denn Geister? Ist es der Hui Buh, ein verwunschener Burgherr der wegen Falschspielerei für alle Ewigkeiten auf einer Burg herum spuken muss? Oder ein sich in einem TV-Gerät befindliches "Wesen", welches herauskommt und einen jagt?

Man findet weltweit Geschichten und Erzählungen von Geistersichtungen und Erscheinungen. Auch nahezu in allen religiösen Strömungen / Thesen gibt es sie (auch wenn sie nur ansatzweise so umschrieben werden), sei es in der christlichen Lehre oder dem Islam, Buddhismus und ganz besonders bei den Naturvölkern (z.B. Indianer).

Es ist ein sehr komplexes Thema und sehr umfassend was Geister betrifft, daher werde ich nun hier erst einmal nur einen groben Überblick geben. Fangen wir mal da an, wo Geister noch keine Geister sind, sondern Menschen aus Fleisch und Blut, die reden, denken und sich mitteilen können. Naturgemäß stirbt jedes Individuum und somit auch ein Mensch. Wenn ein Mensch verstorben ist (also wenn auch Reanimation keine Hilfe mehr ist), dann verlässt die Seele den menschlichen Körper und zurück bleibt nur eine leere Hülle. Ab diesem Zeitpunkt kann man von Seele sprechen oder aber auch volkstümlich von Geist. Ich persönlich halte den Begriff Seele statt Geist für angebrachter, da "Seele" persönlicher ist.

Also Geister sind daher nichts anderes als Seelen von Verstorbenen, die entweder noch kurze Zeit hier verweilen, bis sie hinüber gehen in das oft genannte "Licht", welches der Übergang in das Jenseits darstellen soll. Dann gibt es aber auch Geister, die sich noch mit Personen oder Gegenständen/Orte so sehr verbunden fühlen oder der Meinung sind, dass sie noch etwas erledigen müssen, dass sie noch hier verweilen. Andere wiederum sind so abrupt aus dem Leben gerissen worden, dass sie nicht wirklich realisiert haben, dass sie gestorben sind. Solche kann man oftmals auf Schlachtfeldern finden. Dann gibt aber auch solche Geister, die noch hier verweilen müssen, da sie eine Art "Erlösung" erfahren müssen; hierbei handelt es sich um Geister von Selbstmördern. Sie sind noch an unser Diesseits gebunden, bis jemand der ihnen nahe stand/steht ihnen ihre Tat vergibt. 

Dann gibt es zB die Unterteilung zwischen orts- und personenbezogenen Spuk. Diese Unterteilung erklärt sich eigentlich von selbst. Bei ortsgebundenem Spuk kann es sich um jemanden handeln, der entweder nicht realisierte, dass er gestorben ist und an einem Ort verweilt oder noch mit dem (Haus oder Firma u.a.) sich sehr verbunden fühlt. Sofern es sich um einen personenbezogenen Spuk handelt, liegt die Möglichkeit sehr nahe, dass es ein verstorbenes Familienmitglied oder jemand aus dem Freundeskreis ist. Zu dem personenbezogenen Spuk zählt man auch jene Geister, die einfach mal mitgehen, weil sie jemanden interessant finden oder diese Person sie an jemanden erinnert. Dies kann manchmal bei Kindern geschehen, wo zB eine Kinderseele, die sich auf einem Spielplatz aufhält ein dort spielendes Kind nett findet und dieses dann einfach mit nach Hause begleitet. Es ist auch bereits schon mehrfach geschehen, dass mich von einer paranormalen Untersuchung auch Seelen nach Hause begleiteten. Sie verschwanden aber nur wenigen Stunden wieder, da sie nur aus reiner Neugierde mitkamen (nachzulesen in meinen persönlichen Erlebnissen auf unserer Homepage).

Gibt es böse oder nur gute Geister? Es gibt beides... wobei "böse" nicht direkt mit "bösartig" im Sinne von dämonisch gleichzusetzen ist; es gibt aber auch solche, die Schabernack treiben und umgangssprachlich als "Störrgeist" bezeichnet werden.

Oftmals versuchen Geister, also die Seelen Verstorbener mit uns in Kontakt zu treten, sich mitzuteilen. Dies kann manchmal missgedeutet werden. Oftmals sind es Seelen von nahen Verwandten, die mal schauen wollen, wie es ihren zurückgelassenen Kindern, Eltern, Geschwistern, Enkeln geht. Sicherlich wird nun jemand einhaken und sagen.... "Aber, was ist mit Dämonen, wie in Paranormal Activity?" Da gibt es zwei kurze knappe Antworten: 1.) Dämonen sind eine Erschaffung der Religionen und die gibt es nicht wirklich und 2.) Filme wie Paranormal Activity sind reine Fiktion. Viel naheliegender ist es aber, dass man "Dämonen" mit einem Poltergeist verwechselt, der schon imstande ist, Gegenstände zu bewegen oder jemanden zu schubsen bzw. zu bedrängen.

Aber bei allen Unterteilungen und Beschreibungen darf man eines nicht vergessen, sollte man einmal Kontakt zu einem Geist haben, ob er nun personen- oder ortsbezogen ist: Respektvoller Umgang ist sehr wichtig. 

Und nicht jeder Windhauch oder Geräusch ist mit der Präsenz eines Geistes gleichzusetzen. Für vieles gibt es in der Tat rationale Erklärungen. 

Natürlich gibt es nicht nur Geister von verstorbenen Menschen, auch Tiergeistern kann man begegnen. In erster Linie Katzen und Hunden, die ein sehr enges Verhältnis zu ihren Eigentümern hatten und nach ihren Ableben immer wieder „auftauchen“.

Zu guter Letzt möchte ich jedoch den guten Rat aussprechen, dass sollte jemand sich mit dem Gedanken tragen: "Ja komm, lass uns mal einen Kontakt zu einem Geist herstellen mittels Gläserrücken, Witchboard oder Quija-Board" diesen Gedanken wieder fallen zu lassen. Zum einen kann man damit Türen öffnen, die man selber nicht wieder richtig verschließen kann. Ferner ist nicht sichergestellt, dass der, den man herbeiruft, auch wirklich erscheint. Man muss sich das nämlich ganz einfach dargestellt so vorstellen: Das Quija-Board fungiert als Telefon und durch das Benutzen klingelt im Jenseits ein Telefon, zu dem jeder Zugriff hat. Ob der Hörer weitergereicht wird oder nicht, ist nicht gewährleistet, sofern man selber nicht über entsprechende intensive mediale Kenntnisse verfügt. Aber wenn eine Kontaktaufnahme nicht zustande kommt, werden dennoch alle Geräusche und Empfindungen, die man während einer solchen Session wahrnimmt auf "Geister" geschoben, obgleich keine dann da sind. Die Sinne fahren währenddessen dermaßen auf Hochtouren und man ist psychisch so angespannt, dass selbst das Umfallen eines Blumentopfes durch eine Katze dann auf etwas Paranormales geschoben wird. Gläserrücken ist kein Spiel und ich kann aus meiner Tätigkeit als Ghosthunter, der immer wieder damit durch Klienten konfrontiert wird nur entschieden davon abraten. Wenn man einen Jenseitskontakt haben möchte, sollte man sich eher an ein Medium seines Vertrauens wenden.

Gerne stehe ich bzw. unser Team von Ghosthunter-NRWup, der Ghosthunter aus NRW, entweder über unsere Homepage www.ghosthunter-nrwup.de oder bei Facebook https://www.facebook.com/pages/Ghosthunter-NRWup/168535029948725 für Fragen zur Verfügung.

All das Vorstehende beruht auf viel gewälzte Literatur, intensiven Gesprächen mit Medien (Mz. von Medium) sowie eigenen Erlebnissen/Erkenntnissen aus meiner Zeit vor oder während meiner Tätigkeit als Ghosthunter bei Ghosthunter-NRWup.

--------------------------------------------------------



What are ghosts?

In Germany it exist a movie, who’s callind “Feuerzangenbowle / The Punch Bowl” with Heinz Rühmann. In one sequence ask the teacher the boys: "Now we imagine stupid and ask what is a steam engine"...... surely now comes the question: What makes a steam engine in a article over paranormal subjects? The answer is as simple as the famous “Amen” in a church: Absolutely nothing, but the question is interesting. But we simply replace the steam engine by the word ghosts and are already subject of my column in these article. The will be not very short.

Spirits .... what are ghosts? Is it the Hui Buh, the ghost from a Knight, who make during his real life wrong things and must now every knight walking during his castle between 12 p.m. and 1 a.m.? Or be the spirit from a girl a TV, which comes out and chases (“The Ring”)?

You can find stories and tales of ghost sightings and phenomena worldwide . Also, in almost all religious movements / theories they exist (even if they are only partially so defined), whether in Christian doctrine or Islam , Buddhism and especially among old peoples (like american native Indians).

It is a very complex issue and very broad concerns about spirits, so I will now once only give a rough overview here. Let's start there, where ghosts are no ghosts, but people of flesh and blood, think and communicate with everyone. Naturally, each individual dies and thus also a man. When a person is deceased, then the soul leaves the human body and leaving only an empty shell. From this point you can speak of “soul”, “spirit” or “ghost” (popular). I personally think the term soul instead of mind to be more appropriate, since "soul" is more personal.

So spirits are therefore nothing more than souls of the deceased who either still longer here a short time until they go over to the often -called "light", which is supposed to represent the passage into the afterlife. Then there are also spirits who still feel with people or objects / places so connected or believe that they still need to do something that they still longer here. Others have been so abruptly ripped from the life that they have not really realized that they have died. These can often be found on battlefields. But then are also those spirits who have yet to stay here because they have experienced a kind of "redemption"; here are spirits of suicides. These kind of spirits need anyone, who can forgive the act of suicide.

Then there gives the division between local and personal ghosts. This division is explained by itself actually. Local ghosts maybe someone who is not realized either that he is dead and stays in one place or still feels very connected to the location. If it is a personal ghost, so the possibility is very high, that’s a dead family member or someone from the friends. To the group from the personal ghosts are also ghosts/Souls you can put also those spirits that just go with you, because they find someone interesting or that person reminds them of someone. This can sometimes happen with children, for example: A child play on a playground in a park, where also “live” a child's ghost, maybe the ghost like to play with the child and found it nice. So it is maybe, the ghost come with the child. It is also already happened several times that accompanied me on a paranormal investigation and we took ghosts to our home. But they disappeared a few hours later, as they came along just out of curiosity (you can read this and more in my personal experiences on our website).

There is only good or bad spirits? There are both ... being "evil" not directly "malicious" within the meaning of demonic equated with, but there are also another one. It’s calling in german: “Störrgeist”, it’s mean a ghost who makes fools.

Often try ghosts/souls to make contact with us for to communicate. This can sometimes be misinterpreted. Dead grandparents, parents, childs and others from the family or friends comes only for a short visit. They want to show, who lives the others and “Is all okay?!”.

Surely someone will be say .... "But , what about demons, like in Paranormal Activity?"
I have two short answers: 1.) Demons are a creation of religions and there are not really and 2.) movies like Paranormal Activity are pure fiction. Much more obvious is, that you say "demons" but they are a “poltergeist”, who is already able to move objects or to push someone or harass.

But in all subdivisions and descriptions may be one to remember, should you ever have to contact a ghost: Respectful treatment is very important. Not laughing about....

And not every breath of wind or noise is equated with the presence of a spirit. For many things there are in fact rational explanations.

Of course there are not only spirits of deceased humans, even animal spirits can encounter. Primarily cats and dogs, which had a very close relationship with their owners and to their demise always "appear".

However, last but not least I would like to express the good advice that someone should be worn with the thought: "Come Yes , let's make contact with a spirit by Ouija , Witchboard or Quija board " to drop this thought again. First, you can use it to open doors that you yourself cannot reseal properly. Furthermore, there is no guarantee that the one you summon, actually appears. You have to imagine represented simply as the saying: The Quija board acts as phone and by using a telephone ringing in the afterlife, to which everyone has access. Whether the listener is passed or not, is not guaranteed unless you concerned does not have appropriate knowledge –only very good sensitive/medium. But if a contact does not take place, but all the sounds and sensations that are perceived during such a session be moved to "ghosts", although not then are there. Ouija is not a game! If you want to have an afterlife contact, you should rather turn to a really good medium.


All of the foregoing is based on much readed literature, intensive talks with a medium and as well own experiences / knowledge gained from my time before or during my work as a Ghosthunter.

Your Tom
Co-Founder from Ghosthunter NRWup, the Gosthunter from NRW in Germany